Risiken absichern

Risiken absichern

#51262706

Als Auszubildender oder Studierender können Sie sich in Sachen Versicherung meist auf den Schutz Ihrer Eltern verlassen. Grundsätzlich gilt aber für alle, die noch in der Ausbildung stehen: Weil sich Ihre Lebenssituation wahrscheinlich noch mehrmals stark verändern wird, sollten Sie Ihren Versicherungsschutz immer wieder überprüfen‚ z. B. vor einem längeren Auslandsaufenthalt (Krankenversicherung). Wohnen Sie bereits in einer eigenen Wohnung mit wertvollem Inventar, kann sich der Abschluss einer Hausratversicherung lohnen‚ die sonst erst in späteren Lebensphasen zum Thema wird.

 

Schnellübersicht – relevante Tipps und Finanzprodukte zur Risikoabsicherung:

  • Krankenversicherung (ggf. über Eltern mitversichert)
  • Private Haftpflichtversicherung (ggf. über Eltern mitversichert)
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • ggf. Hausratversicherung (ggf. über Eltern mitversichert)
  • ggf. Autohaftpflichtversicherung (falls eigenes Auto vorhanden)

 

Krankenversicherung

Als Auszubildender ist man automatisch in der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Frage lautet aber: Wie hoch ist ein Beitrag zur Krankenversicherung. Es kann lohnenswert sein, die Anbieter der gesetzlichen Krankenversicherung einmal zu vergleichen.

Als Student ist man normalerweise bis zum 25. Lebensjahr in der Krankenversicherung der Eltern mitversichert. Danach beginnt auch für Studenten die Versicherungspflicht und sie müssen überlegen, ob sie sich als Student privat oder gesetzlich krankenversichern möchten. Wollen Sie sich bei einer Hochschule einschreiben, müssen Sie bei Ihrer Krankenkasse eine Versicherungsbescheinigung einfordern. Diese ist bei den Unterlagen für die Einschreibung vorzulegen. Wird die Hochschule gewechselt, benötigen Sie eine neue.

zum Vergleich gesetzlicher Krankenversicherer hier klicken

 

Haftpflichtversicherung

Meist ist man als Auszubildender oder Student über die Eltern haftpflichtversichert, jedoch nur, wenn die Eltern eine private Haftpflichtversicherung haben. Wer hier unsicher ist: Einfach bei der Versicherung der Eltern nachfragen! Nach der Ausbildung oder bei einer zweiten Ausbildung ist man oft nicht mehr über die Eltern versichert. Viele Versicherer haben in die Familienversicherung eine Altersbeschränkung eingebaut, die für Studenten wichtig werden kann. Meist liegt diese bei Vollendung des 25. Lebensjahres. Nach Überschreitung dieser Altersgrenze fällt der Student automatisch aus der Haftpflichtversicherung der Eltern heraus und ist damit nicht mehr durch den Familientarif geschützt.

zum Vergleich von Haftpflichtversicherungen hier klicken

 

KFZ-Versicherung

Eine KFZ-Versicherung braucht man nur, wenn man ein Auto hat. Als Fahranfänger muss man oft sehr hohe Beiträge für die KFZ-Versicherung bezahlen. Unser Tipp: Versuchen Sie erst einmal, das Auto auf Ihre Eltern anzumelden und vergleichen Sie die Tarife der KFZ-Versicherungen.

zum Vergleich der KFZ-Versicherungen hier klicken

 

Berufsunfähigkeitsversicherung

Was geschieht, wenn Erwachsene durch einen Unfall oder eine schwere Krankheit dauerhaft nicht mehr arbeiten und Geld verdienen können? Eine Frage, die in jungen Jahren eher keine Rolle spielt – aus finanzieller Sicht aber existenziell wichtig ist. Gerade Berufseinsteiger können durch unerwartete Schicksalsschläge schnell zu Sozialfällen werden. Einen Anspruch auf eine gesetzliche Rente gibt es in der Regel noch nicht. Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitspolice bietet hier die nötige Absicherung. Hier gilt: Die Beiträge für gesunde junge Menschen sind noch deutlich niedriger, als wenn man später versucht, noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.

zum Vergleich der Berufsunfähigkeitsversicherungen hier klicken

 

Hausratversicherung

Wer noch im „Hotel Mama“ wohnt, kann sich hier ruhig zurücklehnen. I.d.R. schließt die elterliche Hausratversicherung auch Kinder im Rahmen der ersten Ausbildung mit ein. Eine eigenständige Hausratversicherung ist damit nicht notwendig. Wer allerdings bereits in der Ausbildung einen eigenen Haushalt gründet oder eine zweite Ausbildung beginnt, sollte sich mit dem Thema Hausratversicherung beschäftigen. Dabei sollten allerdings finanzieller Aufwand und Wert des Haushalts in einem gesunden Verhältnis zueinander stehen. Wer lediglich über Tisch, Stuhl und Bett verfügt, kann auf eine persönliche Hausratversicherung vielleicht verzichten. Wer jedoch zahlreiche Wertgegenstände, wie Fernseher, Computer, Soundanlage, Schmuck, usw. in seiner Wohnung hat, sollte sie jedoch eher abschließen. Vor allem für WGs ist eine Hausratversicherung interessant.

zum Vergleich der Hausratversicherungen hier klicken

 

Rechtsschutzversicherung

Falls die Eltern eine Rechtsschutzversicherung haben, ist man evtl. bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres mitversichert.

 

Nicht jede Versicherung ist für jede Lebenslage sinnvoll – für junge Menschen heißt dies: Als erstes die eigene Existenz absichern. Alles andere hat Zeit. Zwingend zu empfehlen sind der Abschluss einer Privathaftpflicht und einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

 

Sichern Sie sich finanziell für die Zukunft ab:

Wie funktioniert eine Berufsunfähigkeitsversicherung im Detail? Wie sollte der Versicherungsschutz im Optimalfall gestaltet werden? Nutzen Sie die Möglichkeiten einer ganzheitlichen Beratung und wenden Sie sich für weitere Informationen an einen persönlichen Berater Ihres Vertrauens!

Foto: ©istockphoto.com/vm/51262706